Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Reihenübersicht Bibelkommentare
Bibelkommentare
 
Fontes Christiani Reihe 1: Bände 1-21
Fontes Christiani Reihe 2: Bände 22-40
Fontes Christiani Reihe 3: ab Band 41
Fontes Christiani Reihe 4: Band 50-68
Fontes Christiani Reihe 5: ab Band 69
 Beschreibung der 1. Reihe
 Beschreibung der 2. Reihe
 Beschreibung der 3. Reihe
 Beschreibung der 4. Reihe
 Beschreibung der 5. Reihe
Fontes Christiani Sonderbände
 
Bibel
Bibelstellenübersicht
 
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGB
Datenschutzhinweise
Inhaltsverzeichnisse, Beschreibungen Fontes Christiani, 1. Reihe, Bände 1-21, Herder Verlag

Die unverbrauchte Frische und Kraft theologischen Denkens liegt in den authentischen Originaltexten. Um sie zu erschließen, brauchen heutige Leser jedoch die Interpretationshilfe einer sprachlich flüssigen und inhaltich exakten Übertragung in eine moderne Sprache. Dies bietet die Edition Fontes Christiani: jeder Band enthält den wissenschaftlich zuverlässigen Urtext, dem jeweils auf derselben Doppelseite eine von kompetenten Fachleuten erarbeitete Übersetzung gegenübersteht. Eine wissenschaftlich fundierte Einleitung, Anmerkungen und ein Register erschließen den Zugang zum jeweiligen Werk.

Reihe 1
Bände 01-21

Fontes Christiani Reihe 1,
beinhaltet 21 Bände in 38 Teilbänden, 01 - 21

Band  1
Didache
Traditio Apostolica
Zwölf-Apostel-Lehre
3-451-22201-9
978-3-451-22201-6
Apostolische Überlieferung
Griechisch-Lateinisch-Deutsch
978-3-451-22202-3 Band 2/1
Origenes
Commentarii in epistulam ad Romanos I 
Römerbriefkommentar I

978-3-451-22202-3
Kein Narne war in der frühen Kirche so umstritten und keiner fand zugleich soviel Anklang, keiner wurde mit soviel Begeisterung und Befremden genannt wie der des Origenes (ca. 185-254). Er gilt weithin nicht nur als der bedeutendste Lehrer der frühen Kirche, sondern auch als der erste überragende Schriftinterpret, der fast alle biblischen Schriften auslegte. Es ist faszinierend, Origenes zuzuhören, wie er in seinem Römerbriefkommentar das theologische Hauptwerk des Paulus erklärt. Die bleibend aktuellen Themen von Gesetz und Evangelium, Glaube und Werk, Christus und Israel werden auf dem Weg seiner Auslegungsmethode schöpferisch neu erschlossen.

siehe auch Origenes Werke

978-3-451-23377-7 Band  2/2

Origenes

Commentarii in epistulam ad Romanos II

Römerbriefkommentar II

Lateinisch-Deutsch

978-3-451-22207-8
3-451-22207-8

Kein Narne war in der frühen Kirche so umstritten und keiner fand zugleich soviel Anklang, keiner wurde mit soviel Begeisterung und Befremden genannt wie der des Origenes (ca. 185-254). Er gilt weithin nicht nur als der bedeutendste Lehrer der frühen Kirche, sondern auch als der erste überragende Schriftinterpret, der fast alle biblischen Schriften auslegte. Es ist faszinierend, Origenes zuzuhören, wie er in seinem Römerbriefkommentar das theologische Hauptwerk des Paulus erklärt. Die bleibend aktuellen Themen von Gesetz und Evangelium, Glaube und Werk, Christus und Israel werden auf dem Weg seiner Auslegungsmethode schöpferisch neu erschlossen.
Band  2/5

Origenes

Commentarii in epistulam ad Romanos V

Römerbriefkommentar V

Lateinisch-Deutsch

3-451-22222-1

Kein Name in der frühen Kirche so umstritten und keiner fand zugleich soviel Anklang, keiner wurde mit soviel Begeisterung und Befremden genannt wie der des Origenes (ca. 185-254). Er gilt weithin nicht nur als der bedeutendste Lehrer der frühen Kirche, sondern auch als der erste überragende Schriftinterpret, der fast alle biblischen Schriften auslegte. Es ist faszinierend, Origenes zuzuhören, wie er in seinem Römerbriefkommentar das theologische Hauptwerk des Paulus erklärt. Die bleibend aktuellen Themen von Gesetz und Evangelium, Glaube und Werk, Christus und Israel werden auf dem Weg seiner Auslegungsmethode schöpferisch neu erschlossen.
Band  2/6

Origenes

Commentarii in epistulam ad Romanos VI

Römerbriefkommentar VI

Griechisch-Deutsch

3-451-23377-0

Origenes' Kommentar zum Römerbrief gehört zu den bedeutendsten exegetischen Leistungen des frühen Christentums. Er steht am Beginn einer Reihe von Kommentarwerken berühmter Exegeten (Augustinus bis Luther), die sich im Laufe der Jahrhunderte immer wieder mit diesem herausragenden Brief des Paulus auseinandergesetzt haben.
In den Fontes-Bänden 2/1-5 begegnen wir Origenes nur mittelbar über die lateinische Übersetzung seines Werkes durch Rufinus, der die Gedanken des Origenes adaptiert und sprachlich umformt. Die überlieferten griechischen Fragmente des hier vorliegenden Bandes 2/6 führen uns - wenn auch nur bruchstückhaft - den authentischen Origenes in Sprache und Diktion vor Augen, jenen scharfsinnigen Exegeten, der Allegorese und philologische Methode in genialer Weise verbindet.
978-3-451-22203-0 Band  3

Ambrosius von Mailand

De sacramentis/De mysteriis

Über die Sakramente; Über die Mysterien

3-451-22203-5

Ambrosius von Mailand (ca. 334-397) war zugleich Kirchenpolitiker und Kirchenlehrer, Bischof und Seelsorger, Redner und Schriftsteller. Wenn dieser Mann von ungewöhnlichem Format Neugetauften die Taufe, Firmung, Eucharistie und das Vaterunser erklärt, kann man Gedanken von besonderer Tiefe und Weite erwarten. Seine Katechesen zu diesen Themen sind in den Schriften "De sacramentis" und "De mysteriis" gesammelt. Sie ermöglichen auch dem heutigen Christen einen tieferen Zugang zu den Sakramenten und erschließen sie als die geheimnisvollen Kraftquellen christlichen Lebens.
Band 4/1

Origenes

In Lucam homiliae I

Homilien zum Lukasevangelium I

3-451-22205-1

Der geniale Alexandriner Origenes gilt nicht nur als einer der bedeutendsten Schriftinterpreten der frühen Kirche, er ist zugleich einer der Meister des geistlichen Lebens. Das zeigen seine Homilien zum Lukasevangelium. Sie werden hier erstmals ins Deutsche übertragen. Origenes' Predigten sind von einer seltenen Reife und einem unschätzbaren religiösen Reichtum. Ihre gedankliche Klarheit und tiefe Spiritualität lassen die Lektüre auch für heutige Leser zu einem geistlichen Erlebnis werden und vermitteln auf eindringliche Weise, was Christsein bedeutet.

siehe auch Origenes Werke

Band  4/2

Origenes

In Lucam homiliae II

Homilien zum Lukasevangelium II
978-3-451-22204-7
3-451-22205-1
 

Der geniale Alexandriner Origenes gilt nicht nur als einer der bedeutendsten Schriftinterpreten der frühen Kirche, er ist zugleich einer der Meister des geistlichen Lebens. Das zeigen seine Homilien zum Lukasevangelium. Sie werden hier erstmals ins Deutsche übertragen. Origenes' Predigten sind von einer seltenen Reife und einem unschätzbaren religiösen Reichtum. Ihre gedankliche Klarheit und tiefe Spiritualität lassen die Lektüre auch für heutige Leser zu einem geistlichen Erlebnis werden und vermitteln auf eindringliche Weise, was Christsein bedeutet.
Band  5/1

Aphrahat

Unterweisungen Teil 1

Deutsch

3-451-22206-x

 Aphrahat (gest. 345), auch der "Persische Weise" genannt, verdient als erster Zeuge einer selbständigen christlichen Literatur, die nicht griechischen Ursprungs ist, besondere Beachtung. Seine .Demonstrationes", in bestem Syrisch verfaßt und hier-erstmals in diesem Jahrhundert ins Deutsche übersetzt, behandeln die großen Themen und aszetisch-praktischen Fragen des christlichen Glaubens. Seine theologischen Vorstellungen schöpft Aphrahat dabei weitgehend aus der Welt des Alten Testaments sowie aus den Mythen und Bildern des Vorderen Orients, die ihm als Interpretationsrahmen der Theologie dienen. Gerade in einer Zeit wiedererwachten Interesses an Mythen und Bildern lassen die Gedanken des Persischen Weisen unerwartet neue Zugänge zum Glauben entdecken.
"In einer Zeit, in der rationalistische Engführungen auch in Theologie und Kirche überwunden werden und die narrative und tiefen theologische Dimension des Christseins wiederentdeckt wird, ist die Erschließung und Begegnung mit solchen frühchristlichen Zeugnissen in den Fontes Christiani äußerst hilfreich. Angesichts von soviel spiritueller Fast-food, die heute auf dem Weltanschauungsmarkt feilgeboten wird, ist diese Präsentation von gleichermaßen spiritueller wie theologischer Vollwertkost gar nicht hoch genug einzuschätzen und daher bestens zu empfehlen. "
Akademiedirektor Dr. Gotthard Fuchs, Wiesbaden
Band 6/1

Johannes Chrysostomus

Catecheses baptismales I

Taufkatechesen I
Griechisch-Deutsch

3-451-22230-2

 
978-3-451-22231-3 Band 6/2

Johannes Chrysostomus

Catecheses baptismales II

Taufkatechesen II

Griechisch-Deutsch

3-451-22231-0

Von Johannes Chrysostomus (ca. 349-407), dem sprachgewaltigsten Prediger der griechischen Kirche des Altertums, sind sechs Katechesen an Taufbewerber und sechs an Neugetaufte überliefert. Chrysostomus hielt sie in den Jahren 387-397, als er noch Priester der antiochenischen Kirche war. Sie vermitteln wichtige Erkenntnisse über den Verlauf der Eingliederung in die Kirche im damaligen östlichen Liturgiebereich. Vor allem aber machen sie unmißverständlich deutlich, welche Konsequenzen sich aus dem Empfang der Sakramente für eine christliche Lebensführung ergeben. Aufregend aktuelle Predigttexte. Der Diskussion um die Krise der Sakramentenpastoral werden sie überraschende Einsichten vermitteln.
978-3-451-22219-1 Band 7

Cyrill von Jerusalem

Mystagogicae catecheses

Mystagogische Katechesen

Griechisch-Deutsch

3-451-22219-1

Cyrill (ca. 313-387) war ein Meister der Glaubensunterweisung. 348 wurde er zum Bischof von Jerusalem geweiht. Seine Werke, die besonders für die Symbolforschung, Katechetik und Liturgik wertvoll sind, zeichnen sich durch Plastizität und Anschaulichkeit aus. Berühmt sind seine Katechesen über die Grundwahrheiten des christlichen Glaubens, die er um 348 oder 350 in der Grabeskirche Jerusalems für Taufbewerber hielt und die uns in den Mitschriften eines Zuhörers vorliegen. Die wichtigsten darunter sind die sogenannten "mystagogischen Katechesen". In diesen fünf Ansprachen vermittelt er den Neugetauften die am Osterfest empfangenen Sakramente der Taufe, Firmung und Eucharistie als Lebensgeheimnis christlicher Existenz.
Band 8/1

Irenäus von Lyon

Epideixis -
Darlegung der apostolischen Verkündigung

 

Adversus haereses  I

Gegen die Häresien  I

3-451-22225-6

Inhaltsverzeichnis
S. 7 Einführung
S. 23 Epideixis, Darlegung der apostolischen Verkündigung
S. 101 Einführung in Adversus Haereses
S. 102 Der Streit um die Wahrheit
S. 103 Leitende Vorstellungen
S. 105 Fundorte der Wahrheit
S. 108 Einzelne Themen der Theologie
S. 115 Einleitung Adversus Haeresie Liber 1
S. 121 Text und Übersetzung:
S. 128 Das Ptolemäische Lehrsystem (1-9)
S. 198 Die Überlegenheit der weltweiten Kirche und ihrer einhelligen, obschon erklärungsbedürftigen Lehre (10,1-3)
S. 206 Die Widersprüchlichkeit auch der anderen Spielarten Valentianischer Gnosis (11-22)
S. 288 Die Entstehung der Gnosis: ihre Begründung (23-31,1-2)
S. 354 Die Darlegung der Häresien ist schon ihre Widerlegung: Rückblick und Ausblick (31,3-4)
S. 358 Anhang

Irenäus von Lyon, geboren um 140, war Bischof einer griechischen "Ausländergemeinde" in Südgallien. Seine Gemeinde war nicht nur eine Minderheit in einer fremdsprachigen heidnischen Umwelt, sie sah sich außerdem konfrontiert mit der Esistenz und Propagandatätigkeit gnostischer Gruppen, die es in unmittelbarer Nähe gab. In seinem fünfbändigen Werk "Adversus haereses" stellt Irenäus diese "Religion der Gnosis" als die große Gegnerin der kirchlichen Lehre dar und unternimmt eine Widerlegung, die an Scharfsinn bis heute ihresgleichen sucht. Die theologische Summe dieser Auseinandersetzung ist in einmaliger Weise in der Eideixis verdichtet. Sie ist dem fünfbändigen Gesamtwerk darum vorangestellt.

Band 8/2

Irenäus von Lyon

Adversus haereses  II

Gegen die Häresien  II

3-451-22226-4

Inhaltsverzeichnis
S. 16 Vorrede
S. 20 Widerspruch gegen die valentinianischen Vorstellungen vom Pleroma und vom Schöpfer (1-11)
S. 80 Widerspruch gegen die valentinianischen Äonenlehre (12-19)
S. 168 Widerspruch gegen die valentinianischen Zahlenspekulationen (20-28)
S. 244 Widerspruch gegen die valentinianischen Vorstellungen vom Weltende und vom Demiurgen (29-30)
S. 266 Kritik an nichtvalentinianischen Schulen (31-55)

Irenäus von Lyon, geboren um 140, war Bischof einer griechischen "Ausländergemeinde" in Südgallien. Seine Gemeinde war nicht nur eine Minderheit in einer fremdsprachigen heidnischen Umwelt, sie sah sich außerdem konfrontiert mit der Esistenz und Propagandatätigkeit gnostischer Gruppen, die es in unmittelbarer Nähe gab. In seinem fünfbändigen Werk "Adversus haereses" stellt Irenäus diese "Religion der Gnosis" als die große Gegnerin der kirchlichen Lehre dar und unternimmt eine Widerlegung, die an Scharfsinn bis heute ihresgleichen sucht.

Band 8/3

Irenäus von Lyon

Adversus haereses  III

Gegen die Häresien  III

3-451-22227-6

Inhaltsverzeichnis
S. 3 Einleitung
S. 19 Text und Übersetzung
S. 23 Der Ort der Wahrheit: Die Apostelkirchen (1-5)
S. 53 Das große Thema: Der wahre, alleinige Gott (6-15)
S. 185 Christologie (16-23)
S. 297 Schluß (24-25)
S. 310 Anhang

Irenäus von Lyon, geboren um 140, war Bischof einer griechischen "Ausländergemeinde" in Südgallien. Seine Gemeinde war nicht nur eine Minderheit in einer fremdsprachigen heidnischen Umwelt, sie sah sich außerdem konfrontiert mit der Esistenz und Propagandatätigkeit gnostischer Gruppen, die es in unmittelbarer Nähe gab. In seinem fünfbändigen Werk "Adversus haereses" stellt Irenäus diese "Religion der Gnosis" als die große Gegnerin der kirchlichen Lehre dar und unternimmt eine Widerlegung, die an Scharfsinn bis heute ihresgleichen sucht.

Band 8/4

Irenäus von Lyon

Adversus haereses  IV

Gegen die Häresien  IV

3-451-22228-0

Inhaltsverzeichnis
S. 7 Einleitung zu Buch 4
S. 12 Text und Übersetzung Adversus haereses liber IV
S. 13 Text und Übersetzung Buch 4
S. 364 Anhang, Abkürzungsverzeichnis, Bibliographie, Register
Band 8/5

Irenäus von Lyon

Adversus haereses V

Gegen die Häresien V

3-451-22229-9

Inhaltsverzeichnis
S. 9 Einleitung zu Buch 5
S. 20 Text und Übersetzung Adversus haereses liber V
S. 21 Text und Übersetzung Buch 5
S. 278 Anhang, Abkürzungsverzeichnis, Bibliographie, Register

Irenäus von Lyon, geboren um 140, war Bischof einer griechischen "Ausländergemeinde" in Südgallien. Seine Gemeinde war nicht nur eine Minderheit in einer fremdsprachigen heidnischen Umwelt, sie sah sich außerdem konfrontiert mit der Esistenz und Propagandatätigkeit gnostischer Gruppen, die es in unmittelbarer Nähe gab. In seinem fünfbändigen Werk "Adversus haereses" stellt Irenäus diese "Religion der Gnosis" als die große Gegnerin der kirchlichen Lehre dar und unternimmt eine Widerlegung, die an Scharfsinn bis heute ihresgleichen sucht.

Band 9

Augustinus

De utilitate credendi

Über den Nutzen des Glaubens

Lateinisch-Deutsch

3-451-22217-5
978-3-451-22217-5

Inhaltsverzeichnis: S. 7 Einleitung, S. 78 Erläuterung und Übersetzung, S. 195 Anhang

Augustinus (254-430) war in seiner Zeit der entscheidende theologische Denker der lateinischen Kirche. Man rühmte ihn als "Licht in der Finsternis". Für die spätere Geistesgeschichte kann seine Bedeutung kaum überschätzt werden. An der Wende vom Altertum zum Mittelalter beherrschte er stärker als jeder andere das Denken der christlichen Philosophie und Theologie der folgenden]ahrhunderte. Seine Schrift "De utilitate credendi" entstand kurz nach seiner Priesterweihe um 391/392. Gegen den Rationalismus der Manichäer zeigt er, daß Glauben jedem Verstehen vorangeht und daß ohne Glauben keine Existenz möglich ist. Er gibt damit Antworten auf Fragen, die für die Christen aller Zeiten von bleibender Bedeutung sind.

Band 10

Bruno/Guigo/Antelm

Epistulae Cartusianae

Frühe Kartäuserbriefe.

Lateinisch-Deutsch

3-451-22220-5

Inhaltsverzeichnis: Die Schriften Brunos,S. 15 Einleitung, S. 54 Text und Übersetzung, Die Schriften Guigos, S. 83 Einleitung, S. 104 Text und Übersetzung, Die Briefe Antelms,
S.161 Einleitung, S. 166 Text und Übersetzung, S. 173 Anhang

Wie die Quelle das Wasser eines Flusses am reinsten und lautersten darbietet, so gibt auch der Anfang einer geistlichen Bewegung am klarsten deren Form, Gestalt und Ausrichtung zu erkennen. In dieser Hinsicht führen die Briefe der ersten Kartäuser in das innerste Wesen kartusianischer Spiritualität ein und vermitteln einen tiefen Eindruck von der Lebensquelle einer geistlichen Gemeinschaft, die ihrem Anfangscharisma so treu geblieben ist, daß sie im Laufe der Geschichte nie einer Reform bedurfte. Zugleich begegnet der Leser in diesen Briefen den bewegten kirchlichen und staatlichen Verhältnissen des 11. und 12. Jahrhunderts.

Band 11/1

Consuetudines canonicorum regularium Rodenses I

Die Lebensordnung des Regularkanonikerstiftes Klosterrath I

Lateinisch-Deutsch

3-451-22214-0

Die nach ihren Anfangsworten benannten Consuetudines "Nocturnis itaque horis", hier erstmals vollständig ins Deutsche übersetzt, geben einen faszinierenden Einblick in die monastischen Bräuche und Gewohnheiten des Alltagslebens eines mittelalterlichen Klosters. Das Werk des Abtes Richer vergegenwärtigt die Frühgeschichte des Regularkanonikerstiftes Klosterrath und bietet neben der Übersetzung eine eingehende und über die bisherige Forschung weit hinausreichende Interpretation. Es zeigt sich, daß dieser Text das wohl eindrucksvollste Zeugnis der religio canonica des 12. Jahrhunderts und Abt Richer als einer der großen geistlichen Lehrer der kanonikalen Lebensordnung gelten dürfen. Ein Werk, das die monastische Welt des Mittelalters aus der Innenperspektive in ungewohnter Weise vor Augen führt.
Band  12

Basilius von Cäsarea

De Spiritu sancto

Über den Heiligen Geist

3-451-22232-9

 
Band  13

Anselm von Canterbury

De libertate arbitrii.De casu diaboli

Freiheitsschriften

Lateinisch-Deutsch

3-451-22213-2

Anselm von Canterbury (1033/34-1109) gilt weithin als der bedeutendste Denker in der Tradition Augustins. Sein grandioses Unternehmen, die Theologie auf eine neue Grundlage zu stellen, beeinflußte die weiteren geistesgeschichtlichen Entwicklungen fundamental. Er wies der menschlichen Vernunft im Raum von Glaube, Glaubenswissenschaft und Glaubensbegründung einen unverzichtbaren Ort und eine unaufgebbare Position zu. Seine Schriften zählen zu den faszinierendsten Beispielen denkerischer Glaubensbegründung.
Der Traktat "Über den freien Willen" und die Abhandlungen "Über den Fall des Teufels" und "Über die Eintracht" bilden eine thematische Einheit. Sie zeigen, wie sich im Glauben freier Wille, Sünde, Gnade, Vorherbestimmung und Allwissenheit Gottes zueinander verhalten.
978-3-451-22218-4 Band 14

Bonaventura

De triplici via

Über den dreifachen Weg

3-451-22218-3
978-3-451-22218-4

Bonaventura (1217/18-1274), einer der großen Gelehrten des Mittelalters, Philosoph und Theologe, Ordensgeneral der Franziskaner, Kardinal-Bischof von Albano, Autor zahlreicher Werke. Der Einfluß seiner mystischen Schriften ist nicht zu unterschätzen: Seuse, Gerson, Franz von Sales, die Devotio moderna u. a. sind von ihnen maßgeblich inspiriert. Leo XIII. nannte ihn den "Fürsten unter den Mystikern".
De triplici via" gilt als eine seiner bedeutendsten spirituellen Schriften, deren Beliebtheit im Mittelalter durch zahlreiche volkssprachliche Übersetzungen belegt ist. Kenntnis der geistlichen Tradition und eigene franziskanische Akzentsetzung verbinden sich hier zu einer "Summa der mystischen Theologie":
Auf dem dreifachen Weg des meditierenden Lesens, des Gebetes und der Betrachtung wird der Mensch zur persönlichen Begegnung mit dem dreifaltigen Gott, zur "Erfahrungserkenntnis der göttlichen Liebe" geführt.
978-3-451-22234-4 Band 15

Clemens von Rom

Epistola ad Corinthios

Brief an die Korinther

Griechisch-Lateinisch-Deutsch

3-451-22234-5
978-3-451-22234-4

Der Brief an die Korinther ist neben den biblischen Schriften das älteste erhaltene Werk der christlichen Literatur. Verfaßt in den letzten Jahren des Kaisers Domitian (um 96) und nach dem ursprünglich vermuteten Autor, Clemens von Rom, auch 1. Clemensbrief genannt, ist dieses Schreiben nicht nur hochbedeutsam für das frühchristliche Verständnis von Amt und Gemeindeordnung, sondern stellt darüber hinaus auch ein zeitgeschichtliches Dokument ersten Ranges dar.

Auslegungen / Kommentare zu den Korintherbriefen
Band 16 Gregor von Nyssa
In Canticum canticorum homiliae  3 Bände

Griechisch-Deutsch
vergriffen

Gregor, der jüngere Bruder von Basilius dem Großen, war seit 371/372 Bischof im kappadozischen Nyssa. Mit großer Gelehrsamkeit und spiritueller Tiefe durchdringt er die philosophische Glaubenslehre und die biblischen Schriften. Sein vielleicht reifstes Werk ist der hier vorliegende Kommentar zum Hohenlied. Suchenden Menschen weist er darin einen Weg, der zur Verwandlung des Lebens führt: Stufe um Stufe wird, wer diesem Text nachdenkt und sich auf ihn einläßt, tiefer zu Gott und zu sich selbst geführt; jede Ankunft ist aber zugleich Herausforderung weiterzugehen, es gibt keinen Stillstand. Für Gregor macht die unstillbare Sehnsucht, der unersättliche Eros der Seele, den Pulsschlag des Lebens aus und zieht den Menschen immer mehr zum Wesentlichen. Ein Meisterwerk geistlicher Schrifterschließung.
weitere Literatur zum Hohenlied
Band 17/2

Theodor von Mopsuestia

Katechetische Homilien Teil 2

Deutsch

3-451-22242-6

Theodor, um 352 in Antiochien geboren, war Meisterschüler des heidnischen Rhetors Libanius und Diodors von Tarsus. Nach einem asketischen Leben als Mönch und intensivem Studium der Bibel wurde er 392 Bischof von Mopsuestia. Wegen seines ungewöhnlich kritischen Scharfsinns gilt Theodor als der größte Exeget der antiochenischen Schule. Die Entdeckung der "Katechetischen Homilien" 1932 (in einer syrischen Fassung) war eine Sensation. Sie sind für die Liturgiegeschichte von größtem Wert und zählen zu den hervorragendsten Quellen der christlichen Initiation. Zugleich repräsentieren sie die authentische Theologie Theodors.
In der Reihe "Fontes Christiani" erscheint nun die erste deutsche Übersetzung; sie ermöglicht den Blick in eine christliche Tradition, die seit der byzantinischen Reichskirche unterdrückt worden war und deren Reichtum erst im 20. Jahrhundert wieder ans Licht kam.
Band 18

Evangelia infantiae apocrypha

Apokryphe Kindheitsevangelien

Griechisch-Lateinisch-Deutsch

3-451-22233-7

Erstmals wird hier eine Textausgabe außerkanonischer Kindheitsevangelien vorgelegt, die zugleich eine komplette deutsche Übersetzung mit kurzer Kommentierung bietet. Sie enthält die grundlegenden Schriften Protevangelium des Jakobus und Kindheitserzählung des Thomas, die schon im 2. Jh. in griechischer Sprache entstanden. Es folgen vier spätere Schriften: das Arabische Kindheitsevangelium und drei "Evangelien" in lateinischer Sprache (Lateinisches Kindheitsevangelium, Pseudo-Matthäusevangelium und Die Geburt Marias). Diese apokryphen Evangelien sind vor allem für die kirchliche Marienlehre und die Ikonographie bedeutsam geworden. Zur sachlichen Ergänzung werden weitere Schriften in Auswahl geboten: die koptische Geschichte von Josef dem Zimmermann, das Leben Johannes des Täufers, Texte aus der Himmelfahrt des Jesaja, den Sibyllinischen Weissagungen und gnostischen Quellen.
978-3-451-22221-4 Band 19

Agnellus von Ravenna

Oden Salomos

Deutsch
978-3-451-22221-3
3-451-22221-3

Die 42 Oden Salomos stammmen aus dem frühen zweiten christl. Jahrhundert. Bildersprache und Heilsaussagen dieser pseudosalomonischen Dichtungen sind dem Johannesevangelium, den Ignatiusbriefen und einigen Texten aus Qumran ähnlich. Der starke biblische Einfluß mischt sich mit frühgnostischen Gedanken. Im Jahre 1909 in einer syrischen Fassung entdeckt, vermitteln diese Texte, die sich an den Gattungen des Psalters orientieren, den Reichtum urchristlicher Lieder und Gesänge und stellen eine erhebliche Erweiterung unseres Bildes vom Frühchristentum dar.
978-3-451-22243-6 Band 20

Egeria

Itinerarium

Reisebericht

Lateinisch-Deutsch

3-451-22243-4
978-3-451-22243-6

Eine Pilgerfahrt führte gegen Ende des 4. Jahrhunderts Egeria, eine vornehme Dame aus dem Westen des Römischen Reiches, mehrere Jahre durch Palästina, Ägypten und Syrien. In mehreren Briefen berichtete sie über diese Reisen. Der erhaltene Teil ihres Berichtes wurde gegen Ende des vorigen Jahrhunderts gefunden und bedeutete für Philologen, Historiker, Archäologen und Liturgiewissenschaftler eine Sensation. Denn dieser älteste von einer Frau verfaßte Pilgerbericht in spätantikem Latein bot nicht nur unschätzbare Informationen über den Zustand der heiligen Stätten kurz nach der "Konstantinischen Wende", sondern dokumentierte auch erstmals die Entstehung des Kirchenjahres in Jerusalem. Egerias persönlich gefärbter Bericht ist darüber hinaus ein authentisches Zeugnis frühchristlicher Spiritualität.
Die vorliegende Ausgabe wird ergänzt durch die Fragmente aus Petru Diaconus, mit deren Hilfe sich verlorengegangene Passagen des Itinerariums Egeriae rekonstruieren lassen; sie wurden hier erstmals ins Deutsche übersetzt.

zur überarbeiteten Neuausgabe 2017
Band 21/1

Agnellus von Ravenna

Liber pontificalis

Bischofsbuch Teil 1

3-451-22212-4

Agnellus, Kleriker Ravennas in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts, verfaßte nach dem Vorbild des römischen ein ravennatisches Bischofsbuch. Er beginnt die Liste mit dem legendären Petrusschüler Apollinaris, reiht nach festem Schema Vita an Vita und endet mit Gregorius im 9. Jahrhundert. Das Werk ist ferner in Lektionen gegliedert und verarbeitet sehr verschiedene Quellen und Informationen. Die Darstellung vermittelt einen lebendigen Eindruck der zeitgenössischen Frömmigkeit und enthält eine Fülle von historischen Nachrichten und theologischen Exkursen, die für alle Bereiche der Geschichte Ravennas in Spätantike und frühem Mittelalter von großer Bedeutung sind. Für die Überlieferungen zur Archäologie und Kunstgeschichte Ravennas ist die Chronik des Agnellus unentbehrlich.
Band 21/2

Agnellus von Ravenna

Liber pontificalis

Bischofsbuch Teil 2

3-451-22235-3

Reihe 1: Bände 1-21 Reihe 2: Bände 22-40 Reihe 3: ab Band 41 Reihe 4: ab Herbst 2011  


 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 09.04.2019, DH