Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Bibelkommentare / Auslegungen
Übersichtsseite Bibel / Glaube
Gottesdienste
aktuelle Predigthilfen
Kommentare Bibelstellen AT
Kommentare Bibelstellen Apokryphen
Kommentare Bibelstellen NT
 
Paulusbriefe
1. Korintherbrief
1. Korinther 1, 1-17
1. Korinther 1, 18-25
1. Korinther 1, 26-31
1. Korinther 2, 1-10
1. Korinther 2, 12-16
1. Korinther 3, 1-9
1. Korinther 3, 9-15
1. Korinther 3, 21b-23
1. Kor. 4, 1-5, Kein Recht zum Richten
1. Korinther 6 - 7, christliche Ehe
1. Korinther 6, 9-14.18-20
1. Korinther 7, 12-16
1. Korinther 7, 23-31
1. Korinther 8
1. Korinther 9,16-23
1. Korinther 9, 24-27
1. Korinther 10, 1-13
1. Korinther 10, 16-17
1. Korinther 11
1. Korinther 12, 4-11
1. Korinther 12,12-14.26-27
1. Korinther 12, 27-31
1. Kor. 13, 1-13, Liebe als höchste Geistesgabe
1. Korinther 14, 1-3.20-25
1. Korinther 15, 1-11
1. Korinther 15, 12-20(21-28)
1. Korinther 15, 19-28
1. Korinther 15, 35-38.42-44a
1. Korinther 15, 50-58
1. Kor. 16, 13-24, Ermahnungen und Grüße
2. Korintherbrief
Literatur zu Paulus
 
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Datenschutzhinweise


 

1. Korinther 14, 1-3.20-25

  Predigt ausgearbeitet von: enthalten in:
  Martin Dutzmann Er ist unser Friede, Lesepredigten 2012, IV. Reihe, 2. Band, 978-3-374-03004-0 - Seite 31
  Tatjana Pfendt Er ist unser Friede, Lesepredigten 2018, IV. Reihe, 2. Band, 978-3-374-05317-9
  Esther Pofahl Gottesdienstpraxis 2011 / 2012, IV. Reihe Band 3, 978-3-579-06039-2 - Seite 59
  Kurt Rainer Klein Gottesdienstpraxis 2017 / 2018, IV. Reihe Band 3, 978-3-579-07524-2
  Gottfried Voigt Homiletische Auslegung der Predigttexte 4,  Die himmlische Berufung - Seite 276
  Gerlinde Feine Im Namen Gottes. Kanzelreden 4. Reihe - Seite 251
  Susanne Michaelsen Die Lesepredigt 978-3-579-06086-6, 2011/2012, 4. Reihe,  - Seite 313
  Claudia Köckert Die Lesepredigt 978-3-579-06092-7, 2017/2018, 4. Reihe
  Detlef Lienau Pastoralblätter 2012, Heft 6 - Seite 431
  Annette Mehlhorn Pastoralblätter 2018 Heft 6
  Friedemann Margaard / Lucie Panzer Predigtstudien 2011 / 2012  IV. Reihe, 2. Halbband, 978-3-451-61115-5 - Seite 97
  Redlef Neubert-Stegemann / Matthias Kempendorf Predigtstudien 2017 / 2018 IV Reihe, 2. Halbband 978-3-946905-30-1
  Roland Sievers Werkstatt für Liturgie und Predigt 2012 / 4   - Seite 169
  Helmut Siebert Werkstatt für Liturgie und Predigt 2018 / 4
  Katharina Wiefel-Jenner zeitzeichen Heft 6 / 2012  - Seite 48
  Thomas Zeitler zeitzeichen Heft 5 / 2018
  Ralf Albrecht Zuversicht und Stärke 2011/12, 4. Reihe Heft 4 - Seite 24
Winfried Gruhler Zuversicht und Stärke 2017/18, 4. Reihe Heft 4
978-3-7720-8643-4 Nadine Treu
Das Sprachverständnis des Paulus im Rahmen des antiken Sprachdiskurses

Francke Verlag (A. Francke), 2018, 443 Seiten, Softcover,
978-3-7720-8643-4
88,00 EUR Warenkorb
NET - Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie Band 26
Der Intellekt des Apostels Paulus wurde in der Forschung lange auf eine pharisäische Bildung reduziert. Die Arbeit zeigt am Thema „Sprache“, dass auf das intellektuelle Profil des Paulus eine neue Sicht zu werfen ist: Sie untersucht, inwiefern Paulus im antiken sprachphilosophischen Diskurs positioniert werden kann und inwiefern ihm auch eine (sprach-)philosophische Bildung zugeschrieben werden darf. Dazu wird die älteste Quelle des Christentums analysiert, das 14. Kapitel des 1. Korintherbriefes. Zuvor führt die Arbeit pointiert in die zentralen sprachphilosophischen Fragestellungen der Antike ein und stellt das Sprachverständnis des frühjüdischen Autors Philon von Alexandria dar. Der abschließende Vergleich zwischen den antiken, frühjüdischen Sprachvorstellungen und Paulus präzisiert die Einordnung des paulinischen Sprachverständnisses in den antik-philosophischen Sprachdiskurs.
     
 

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 21.05.2020, DH