Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Laienspiele Übersichtsseite
Bücher:
Krippenspiele
Anspiele
 
Laienspiele nach Themen:
Anspiele
Vorstellungsgottesdienste
Schulanfang
Schulgottesdienst
Symbole
Taufe
Abendmahl
Ostern
Pfingsten
Erntedank
Reformation
Krippenspiele, Weihnachtsspiele
Musical
Kindermusical
 
nach Bibelstellen
Bibliodrama
Biblische Spiele / Theologisches Theater
 
Frauen
Frauen der Bibel
Heilige
Jugendliche
Eine Welt
Sonntagsruhe
Werte, Ethik
 
 
 
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Datenschutzhinweise

Weihnachtskrippen

978-3-7022-3622-9  Edmund von Wörndle
Die Wörndle-Weihnachtskrippe
Original-Krippenbogen von Edmund von Wörndle (1827–1906). Mit 81 Figuren samt Grotte und Hintergrund
Tyrolia, 2019, 8 Blätter, 81 Abbildungen, 35 x 28 cm
978-3-7022-3622-9
24,95 EUR Warenkorb
Krippenkunst für Alt und Jung
Farbenprächtige Weihnachtsfiguren zum Ausschneiden
Sogenannte Papierkrippen erfreuen sich seit Jahren steigender Beliebtheit, machen sie es doch möglich, für wenig Geld künstlerisch hochstehende Figuren in den selbstgebauten Krippenberg zu integrieren – und für Kinder sind sie eine anregende Bastelarbeit im Advent.
Dieser Reprint macht die um 1900 äußerst populäre Wörndle-Krippe vollständig und im Originalmaßstab (Hauptfiguren ca. 13 cm hoch) wieder zugänglich. Erst im Alter hatte sich der berühmte und erfolgreiche Landschafts- und Historienmaler Edmund von Wörndle der Krippenkunst zugewandt. Sein von der lithographischen Anstalt Karl Redlich herausgegebener Krippenbogen im Nazarenerstil zeichnet sich durch seine Farbenpracht aus, wobei die Figuren durch die Umrandung vergleichsweise leicht auszuschneiden sind.
Der Ausschneidebogen beinhaltet vier Szenen: Geburt und Anbetung der Hirten – mit vielen Schafen und Ziegen, Verkündigung – mit Engel und Hirten in kleinerem Maßstab zur Anbringung im Hintergrund, Zug der Könige – mit Dienern, fünf Kamelen und einem Elefanten! – und Anbetung der Könige.

Vollständiger Reprint der berühmten Wörndle-Krippe
Mit Grotte und Stadt im Hintergrund
Mit Anleitung, wie die Figuren befestigt und angeordnet werden können
Die Haller Weihnachtskrippe  Andreas Crepaz
Die Haller Weihnachtskrippe

Tyrolia, 2013, 17 farb. Abbildungen, 24.5 cm x 33 cm
978-3-7022-3317-4
12,95 EUR Warenkorb
Krippenbogen mit 17 Figuren von Andreas Crepaz (1877-1963); Mit Fotos von Gerhard Watzek

Die grandiose Kirchenkrippe von Hall in Tirol – erstmals als Ausschneidebogen erhältlich
Dieser Krippenbogen gibt die Weihnachtskrippe wieder, die der ladinische Bildhauer Andreas Crepaz im Jahr 1923 für den Hochaltar der Pfarrkirche St. Nikolaus in Hall in Tirol schuf. In einer Zeit größter Not – 1923 war ein Jahr des Hungers, der Inflation und des in solchen Zeiten üppigen Schwarzhandels – drückt sie die Sehnsucht der Menschen nach Gottes Frieden aus. Sie besteht aus elf Teilen und beinhaltet neben der heiligen Familie Ochs und Esel, vier Hirten, drei Schafe und fünf Engel. Die Figuren sind auf Holzbretter gemalt, sind in ausgezeichnetem Zustand und werden Jahr für Jahr am Hochaltar der Stadtpfarrkirche aufgestellt. Der Krippenbogen gibt die überlebensgroßen Figuren verkleinert wieder, die Hauptfiguren (stehend) sind rund 16 cm hoch.
Tiroler Barockkrippe  Diözesanmuseum Hofburg, Brixen
Tiroler Barockkrippe

Tyrolia, 2011, 4 Kartonbögen, 24 farb. Abb., 28 cm x 36 cm
978-3-7022-3142-2
14,95 EUR Warenkorb
Diözesanmuseum Hofburg, Brixen
Ein Kleinod Tiroler Krippenkunst
Krippenbogen mit 24 Figuren zum Ausschneiden, bestehend aus 25 Menschen und 9 Tieren
Der Brauch, um Weihnachten eine Krippe im Haus aufzustellen, erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Dabei erleben die so genannten Papierkrippen seit einigen Jahren eine Renaissance, weil sie es möglich machen, für wenig Geld künstlerisch hochstehende Figuren in den selbstgebauten Krippenberg zu integrieren – und für Kinder sind sie eine anregende Bastelarbeit im Advent.
Papierkrippen erreichten in Tirol um 1800 ihre höchste Blüte. Sie wurden in Kirchen und Bürgerhäusern wie die Ostergräber in perspektivischer Anordnung aufgestellt und zeichneten sich durch intensive Farbigkeit aus. Fast alle namhaften Künstler der Zeit im Raum Innsbruck und im Inntal wie Christoph Anton Mayr, Josef Giner oder Georg Haller hinterließen entsprechende Werke.
Die vorliegende Papierkrippe, deren Urheber nicht überliefert ist, befindet sich im Diözesanmuseum Hofburg Brixen (Südtirol). Sie zeichnet sich durch einen hervorragenden Erhaltungszustand und sehr runde Linien aus, die das Ausschneiden erleichtern.
Sie beinhaltet zwei Szenen, die jeweils im Vorderdung angeordnet werden: die Anbetung der Hirten (mit Christkind in der Krippe) und die Anbetung der Könige (mit dem Christkind auf dem Schoß Mariens).
Durch diese Edition wird dieses Kleinod Tiroler Krippenkunst erstmals als gedruckter Krippenbogen erhältlich. Gegenüber dem Original wurden die Figuren um 30% verkleinert (die Hauptfiguren sind jetzt ca. 16 cm hoch), damit sie gut in die gängigen Krippenberge passen.
  auch lieferbar: Fastenkrippe aus Tirol
Heiliges Grab aus Tirol
Passionskrippe
Nenna von Merhart
Weihnachtskrippen bauen

Tyrolia, 2006, 152 Seiten, Gebunden,
978-3-7022-1580-4
14,90 EUR
Dieses Buch verrät die Geheimnisse erfahrener Krippenbaumeister: handwerkliche Techniken, Wissen über Materialien und Gestaltungsprinzipien sowie praktische Tipps und Anleitungen.
Alle geläufigen Krippen werden berücksichtigt: Höhlen- und Wurzelkrippen, orientalische und heimatliche Krippen, Schnee- und Stilkrippen. Es gibt genaue Hinweise (mit Skizzen zum Übernehmen!) für den Bau des Geländes, von Brunnen und Brücken, Nebengebäuden und Pflanzen.
Der Erfolg des Buches (10 Auflagen in 20 Jahren) unterstreicht seine zeitlose Qualität.
Nenna von Merhart
Krippenfiguren selber machen

Tyrolia, 156 Seiten, Gebunden,
978-3-7022-2552-8
14,90 EUR
Als Ergänzung zu ihrem Bestseller "Weihnachtskrippen bauen" (Zehn Auflagen) ermuntert Nenna von Merhart zum Selbermachen von Krippenfiguren. Dazu schlägt sie die verschiedensten Materialien vor:
prächtig gekleidete Figuren mit einem Gerüst aus Draht oder aus Pfeifenputzern und mit Wachsköpfen,
Filz- oder Rupfenfiguren, geformte Figuren aus Ton, Salzteig oder Fimo, geschnitzte Figuren, aus Maisblättern und Karton, Papierfiguren zum Ausschneiden usw.
Der Journalistin Nenna von Merhart ist es gelungen, erfahrenen Krippenbauern wie Abt Konrad Lechner ihre Geheimnisse zu entlocken, ja sogar ihre Vorlageblätter und Skizzen, so daß die Figuren originalgetreu nachgebaut werden können. Über 150 Bilder und Zeichnungen zeigen Schritt für Schritt, wie die Figuren entstehen.
"Die Anleitungen sind derart genau und leicht verständlich, daß sich jeder angesprochen fühlt und sich denkt: also eigentlich - das kann ich auch .. Ein passendes Geschenk für Krippenbauer, für den weihnachtlichen Gabentisch" . (ORF, Radio Tirol)
Wernfried Poschusta
Krippen bauen nach Skizzen

38 Farbbilder, 209 Skizzen
Tyrolia, 2004, 148 Seiten, Gebunden,
978-3-7022-2603-9
14,90 EUR
Dieses Buch ist eine unerschöpfliche Fundgrube. Uber 200 Skizzen liefern Ideen und Grundlagen für alle Elemente der heimatlichen wie der orientalischen Krippe:
Ställe, Häuser, Ruinen und Bergrotten, Mauern, Brunnen, Erker, Zäune, Ziegel und Holzdächer, Kamine und Fensterteile können nach den stilvollen Zeichnungen von Wernfried Poschusta gestaltet werden.
Im Anhang werden die Grünpflanzen vorgestellt, die sich dazu eignen, in der Krippe zu Palmen, Zypressen oder Sträuchern zu werden, und anhand von perspektivischen Zeichnungen und den "graphischen Krippenmetern" lernt der Krippenbauer, welches die richtigen Proportionen zwischen Krippenberg, Hintergrund und Figuren sind.
Stefan Lanthaler
Geheimnisse aus der Krippenwerkstatt

Weihnachts- und Fastenkrippen
Tyrolia, Gebunden,
3-7022-2065-8
7,95 EUR
 
Lena Franke
Weihnachtskrippe
Bastelheft für Kinder
Wort im Bild, 24 Seiten, kartoniert, DIN A 4 
2,70 EUR
Bastelheft für Kinder zum Ausschneiden und Zusammenkleben; toller Bastelspaß für Kinder
zur Seite Basteln mit der Bibel
Bernd Drescher
Mein Stall von Bethlehem
Weihnachtskrippe und Figuren zum Ausmalen, Ausschneiden und Aufstellen
Born Verlag, 2009, geheftet, DIN A 4
978-3-87092-479-9
5,00 EUR
Beim Basteln der eigenen Weihnachtskrippe werden die Figuren für die Kinder lebendig und erzählen farbenfroh, was damals in Bethlehem geschah.
Mit den 24 Bastelvorlagen in diesem Heft - vom Stall mit Jesus, Maria und Josef über die Weisen und Hirten bis zu den Tieren - ist das ganz leicht. Die schön und liebevoll gestalteten Vorlagen eignen sich bereits für Kinder ab 4 Jahre und sind kinderleicht umzusetzen. Alles, was Sie brauchen, sind eine Schere, Stifte und Klebstoff, denn die Vorlagen sind schon auf festen Karton gedruckt und zum Losbasteln vorbereitet. Die Figuren lassen sich aufstellen und können auch zum Nachspielen der Geschichte verwendet werden.
Die Krippe kann in der Familie, in Kindergruppen, im Religionsunterricht und im Kindergarten gebastelt werden. Auch für den Einsatz finden Sie verschiedene Ideen im Heft - vom Adventskalender über die große Jungscharkrippe bis zum Familiengottesdienst.
zur Seite Basteln mit der Bibel
Krippenbogen I Ich steh an deiner Krippe hier. Krippenbogen I

Aue, 2007, 1 Blatt,
3-87029-046-3
2,00 EUR Warenkorb 
MÖCKMÜHLER ARBEITSBOGEN Nr. 23-25 

Plastische Krippenfiguren zum Ausschneiden und zum Zusammenkleben.
Verschiedene Figuren für die Krippe, die größte Figur ca. 12 cm hoch
Krippenbogen II Die Weisen folgen dem Stern. Krippenbogen II

Aue, 1976, 1 Blatt,
3-87029-052-8
1,60 EUR Warenkorb
MÖCKMÜHLER ARBEITSBOGEN Nr. 26-27 

Plastische Krippenfiguren zum Ausschneiden und zum Zusammenkleben.
Verschiedene Figuren für die Krippe,die größte Figur ca. 13 cm hoch
Uns ist ein Kind geboren, Tramsparent Uns ist ein Kind geboren
Tramsparent. Möckmühler Arbeitsbogen 38 - 39
Aue Verlag, 1982, 1 Blatt, farbige Transparentbögen,
3-87029-070-6
1,60 EUR Warenkorb
MÖCKMÜHLER ARBEITSBOGEN Nr. 38 - 39

Maße des ausgeschnittenen Transparents: ca. 40 x 32,5 cm
978-3-87029-077-1 Die Hirten laufen zum Stall

Aue Verlag, 1982, 1 Blatt, farbig,
978-3-87029-077-1
1,60 EUR Warenkorb
MÖCKMÜHLER ARBEITSBOGEN Nr. 41 / 42
Maße des Modells: ca. 23 x 13 cm
Weihnachtskrippe mit Figuren zum Verschieben, zum Ausschneiden und Zusammenkleben.
978-3-87029-329-1 Stall von Bethlehem
 
Aue Verlag, 1 Blatt
978-3-87029-329-1
1,60 EUR
Warenkorb
MÖCKMÜHLER ARBEITSBOGEN Nr. 134 / 135

Maße des Stallgebäudes: ca. 17 x 9 cm

Herbergssuche
Kinderbücher / Materialien zu Weihnachten
zur Seite Weihnachtskrippen
Rolf Wertz
Mal- und Bastelvorlagen Weihnachtskrippe
für Schule und Gemeinde. Weihnachtskrippe. Kopiervorlagen und Bastelanleitung. didaktische Hinweise
Calwer Verlag, 1995, 4 Seiten, Weihnachtskrippe Bastelvorlagen, DIN A 4
3-7668-3373-1
1,00 EUR
Dieser Bilderbogen, der sich als dreidimensionales Krippenbild entfaltet, eignet sich sehr gut für das vorweihnachtliche Basteln in Jugendgruppen, Seniorenkreisen oder einfach beim gemütlichen Zusammensein.
Als Vorlage dienten drei mittelalterliche Holzschnitte von Anton Sorg aus dem Jahre 1491, Augsburg.
Die Bastelkrippe enthält schwarz/weiß Kopiervorlagen und ein Umschlagblatt, das als Unterlage der Krippe dient.
Gertrud Weinhold
Freude der Völker
Weihnachtskrippen und Zeichen der Christusgeburt aus aller Welt

Claudius Verlag, 1978, 184 Seiten, 287 meist farb. Abbildungen, Leinen, Schutzumschlag, 24,5 x 29 cm
3-532-61300-X
978-3-532-61300-9

19,90 EUR





54 Textseiten mit Erklärungen zu den Abbildungen
Wie das Buch entstanden ist
In Berlin lagert in ausgedehnten Räumen des Museums für Deutsche Volkskunde die größte und reichhaltigste Krippensammlung der Welt. Zumeist in Kartons verschnürt und, wie es sich herausstellte, ohne hinreichende lnventarisierung: mehr als 600 Krippen.
Den Überblick über diese fantastischen Schätze, von denen alljährlich nur etwa ein Zehntel auf dem Berliner Weihnachtsmarkt in den Messehallen am Funkturm zu sehen ist, hat Gertrud Weinhold, eine hinreißend eifrige Frau, die in den letzten drei Jahrzehnten auf vielen Reisen rund um den Globus diese Sammlung zusammengebracht hat. Verständlicherweise ist sie, die 78jührige, stolz auf diesen Besitz und wacht über ihn.
Sie hat es sich wahrscheinlich nie eingestanden. Aber: bisher wollte sie nicht, daß ihre Sammlung in einem Buch veröffentlicht wird. An Interessenten unter den großen Verlagen hat es nicht gefehlt. Doch würden sich Verlagsleute finden, die diese Krippen auch mit ihren Augen sehen? Könnte ein Buch verständlich machen, welche Mühe, welcher Fleiß, welche Leidenschaft die Sammlerin beflügelte, die das zusammentrug? So war es wohl immer ein Schwanken zwischen dem Wunsch, einen Überblick über die Sammlung einem größeren Kreis zugänglich zu machen - und der Furcht vor dem Anspruch des Verlages, der Lektoren, Fotografen, Hersteller und Werbeleiter. Große Verlage hatten schon angeklopft - vergeblich - Ein kleiner war zäher.
Doch der wichtigste Mann im Team mußte erst gefunden werden - der Fotograf, der nicht nur ein ausgewiesener Fachmann sein sollte, sondern jemand, der es versteht, sich einzufühlen. Harry C. Suchland war bereit - und was mehr ist: wie kein anderer dazu in der Lage.
Anfangs war an ein bescheideneres Buch gedacht. Sechs Tage sollte das Fotografieren dauern, während einer Ausstellung nachts bewerkstelligt werden, damit die schützenden Glaskästen ohne Gefahr für die Schätze abgebaut werden könnten. Ein Abenteuer eigener Art, denn das war nur ein kleiner Teil der Sammlung, schwierig auszuleuchten und schwierig zu fotografieren.
Zur Ergänzung hatte die Sammlerin in Aussicht gestellt, nach der Ausstellung die eine oder andere Krippe noch im Museum aufzustellen. Das geschah dann auch. Dort holte sie Woche um Woche neue Krippen hervor. Die Geduld hatte sich ausgezahlt: was die Sammlerin jetzt auftischte - es war kaum zu glauben! Nun zeigte sich der ganze Reichtum - und fand dann auch in ausführlichen Texten seinen Niederschlag. Jede Krippe hat ihre eigene, ganz persönliche Geschichte des Entstehens und Aufgefundenwerdens. die zu ihr gehört. wie die Handlinien bei einem menschlichen Wesen. Diese Geschichten sind wesentlich, um die Figuren und kunstvollen Szenen lebendig werden zu lassen, damit sie das Leben der Völker, die sie schufen, und den Glanz des Weihnachtsfestes wiedergeben können.
Man ahnt, wie auf beiden Seiten um Verständigung gerungen wurde, bis das Buch zustande kam.
Gertrud Weinhold hat beim Entstehen des Bandes immer an bestimmte Menschen gedacht. Menschen, die sie kennt, besonders an die organisierten Krippenfreunde, die ihr einmal eine Medaille verliehen haben. So hat das Werk, das Gertrud Weinhold aufbaute, ein Verzeichnis bekommen und wird erhalten bleiben. Die Erinnerungen, die sie mit jedem einzelnen Stück verhindern, wurden aufgezeichnet und dadurch dauerhaft. Diese Erinnerungen sind öffentlich geworden, jeder kann nun daran teilhaben.
Der Gedanke, daß jemand, den sie gar nicht kennt und der die Krippen nicht kennt, dieses Buch in die Hand nimmt, sich daran begeistert, die Geschichte der Sammlung nachvollzieht, hat die Arbeit an diesem Buch begleitet.
Daß man die Klippen von Schrift, Layout, Einband und Umschlaggestaltung erfolgreich umschifft und gemeinsam solch ein Buch gestaltet hat, geht auf immer wieder mit viel Geduld auf beiden Seiten geführte Werkstattgespräche zurück. Dabei gewannen die Verlagsmitarbeiter einen großen Respekt vor dem Können des Fotografen Harry C. Suchland und vor der enormen Sammelleistung und den völkerkundlichen und biblischen Kenntnissen von Gertrud Weinhold.
München, im September 1978
Gertrud Weinhold
Freude der Völker
Weihnachtskrippen und Zeichen der Christusgeburt aus aller Welt

Seite 88:

Christusgeburt in der Kokosnuß, Miniaturen (Gefängnisarbeit). Puebla, Mexiko

 
Heinrich Kluibenschedl
Weihnachtskrippe aus Tirol

Original Papierkrippe von Heinrich Kluibenschedl (1849-1929), 57 Figuren und 37 Tiere zum Ausschneiden
Tyrolia, 2007, 35 x 28 cm
978-3-7022-2456-6
nicht mehr lieferbar
Seit 400 Jahren werden in Tirol Krippen aufgestellt und bilden den Mittelpunkt weihnachtlichen Brauchtums. Dabei sind die Figuren aus Holz, Wachs oder Ton. Weite Verbreitung haben aber die preiswerten Papierkrippen gefunden, wie die vorliegende von Heinrich Kluibenschedl (1849-1929) aus Rietz im Oberinntal. In Tirol war er der letzte Vertreter des Nazarenerstils, einer der Romantik angehörenden Kunstrichtung, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts von einer deutschen Malergruppe in Rom ausging und die Erneuerung der Kunst auf religiöser Grundlage anstrebte. Vorbilder waren Dürer, Perugino und der frühe Raffael. Schlicht in der Formensprache und streng in der Zeichenkunst spielte die Farbe eine untergeordnete Bedeutung. Als bekannter Freskant schuf Kluibenschedl neben Wand- und Deckenbildern auch Heiliggräber, Kreuzwegstationen und Krieger­denkmäler. Seine Weihnachtskrippe, die 1926 in Druck ging, wurde weitum bekannt.
Als Vorlage dienten Kluibenschedl seine eigenen Fresken zum Weihnachtsthema am Gewölbe der Pfarrkirche zu Oetz (1891) im vorderen Ötztal.
Kluibenschedls Weihnachtskrippe weist eine Besonderheit auf: Sie erweitert den üblichen Zeitrahmen über das unmittelbare Weihnachtsgeschehen von Geburt, Hirtenverkündigung und Anbetung der Heiligen Drei Könige hinaus: Die figürlichen Darstellungen beginnen mit der Herbergsuche im Advent (Josef und Maria bitten einen Wirt vergeblich um Unterkunft) und den volks­tümlichen Vorstellungen über Vorbereitungen im Stall in den Tagen vor der Geburt (Engel kehren den Stall und schütten Stroh in die Krippe) und enden mit der Flucht der Heiligen Familie vor Herodes nach Ägypten (Maria mit dem Jesuskind auf einem Esel, der von Josef geführt wird).
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 06.02.2020, DH