Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Übersichtsseite Gottesdienste
 
Gottesdienstliturgie
Gottesdienste
Kasualien, Kasualgottesdienste, Sakramente
im Jahreskreis / Kirchenjahr
Kindergottesdienst
Frauenthemen
Übersicht Glaube, Glauben
 
Predigthinweise zu den Predigtreihen
Reihenübersicht Bibelkommentare
Bibelstellenübersicht AT
Bibelstellenübersicht NT
 
 
 
Aktuelle Bücher
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Segnungsgottesdienste
978-3-451-31084-3 Herbert Jung
Das große Buch der Segensgebete

Herder Verlag, 2013, 224 Seiten, mit CD-ROM, Gebunden,
978-3-451-31084-3
19,99 EUR Warenkorb
Gesegnet werden - das ist etwas Besonderes. Wer gesegnet ist, dem ist Gott nahe, er umgibt und begleitet ihn und hilft zu erfüllen, was im Segen zugesprochen worden ist. Segensgebete, Segensbitten und Segenswünsche für alle Höhen und Tiefen menschlichen Lebens - so wie sie im Seelsorgealltag vorkommen - hat Pfarrer Herbert Jung aus seinem Erfolgstitel »Gesegnet sollst du sein« zusammengestellt und mehr als die Hälfte der Texte neu geschrieben.
978-3-374-03102-3 Heike Ernsting
Salbungsgottesdienste in der Volkskirche

Evangelisches Verlagshaus, 2012, 281 Seiten,
978-3-374-03102-3
38,00 EUR Warenkorb
Heike Ernsting untersucht Salbungsgottesdienste als neues Phänomen in der Evangelischen Kirche und betritt damit Neuland in der Praktischen Theologie. Das Phänomen Salbungsgottesdienste wird aus unterschiedlichen Perspektiven erschlossen: durch eine empirische Untersuchung von Salbungsgottesdiensten in der gemeindlichen Praxis, durch die Analyse von Impulsen aus der Kirchengeschichte und der Ökumene, durch eine systemtheoretische Untersuchung, die die soziologischen Bedingungen einer Sehnsucht nach Heilung und Ganzheitlichkeit erhellt. Ernsting entfaltet abschließend die These des Salbungsgottesdienstes als neu emergierenden Kasualgottesdienstes, der in theologisch zugespitzter Weise den »Kasus« Krankheit und bedrohte Leiblichkeit thematisiert und die Zuwendung Gottes zu den »Müh­seligen und Beladenen« erfahrbar werden lässt.
gemeinsam gottesdienst gestalten 23:
Jochen Arnold
Behütet auf dem Weg - Sendung und Segen im Kirchenjahr
Die wiederkehrenden Stücke im Gottesdienst Teil III
Lutherisches Verlagshaus, 2013, 260 Seiten, Gebunden,
978-3-7859-1119-8

26,90 EUR
Der Band bietet eine theologische und didaktische Einführung zu Sendung und Segen. Zu jedem Sonn- und Feiertag werden Sendungs- und Segenstexte vorgestellt. Da es nicht nur auf die richtigen Worte ankommt, sollen in diesem Band auch viele „praktische“ Aspekte angesprochen werden:
Mit welchen Gesten wird gesegnet (erhobene Arme, Handauflegung, Kreuzzeichen usw.), an welchen Orten, unter welchen Umständen?
Das Thema Segen schlägt die Brücke zur Alltagsspiritualität und kleinen Formen der Andacht bei besonderen Anlässen, zum Beispiel Einschulung, Hausbesuch, Urlaubsbeginn, Krankheit usw. Ein ganzer Gottesdienst zum Thema Segen rundet das Buch ab.
Die wiederkehrenden Stücke im Gottesdienst Teil 1: Bitten, Loben und Bekennen
Die wiederkehrenden Stücke im Gottesdienst Teil 2: Zuspruch und Danksagung, Abendmahlsliturgien
Die wiederkehrenden Stücke im Gottesdienst Teil 3: Behütet auf dem Weg - Sendung und Segen im Kirchenjahr
Zeitschrift für Gottesdienst und Predigt Heft 2012 / 4
November 2012 bis Januar 2013, Themenschwerpunkt Segen
Gütersloher Verlagshaus, 2012, 60 Seiten, geheftet, DIN A 4
20,85 EUR
Liebe Leserinnen und Leser,
in den letzten Jahren seines Lebens war mein Vater an Demenz erkrankt. Wir Kinder spürten, wie sich bei ihm bestimmte Charakterzüge immer stärker herausbildeten. Sein Wesen wurde ausgeglichener, offener und auch herzlicher. Für jede Form der Zuwendung zeigte er eine uns bis dahin unbekannte tiefe Dankbarkeit. Auch wenn er bei den Namen seiner Enkel und Urenkel überlegen musste und bisweilen auch ratlos war, so merkte er doch schnell, wenn uns etwas bedrückte. Als ich meine Arbeitsstelle wechselte und mich danach erleichtert fühlte, war er der Erste, der dies merkte und mir das auch klar in seiner Sprache sagte. »Jetzt erkenne ich dich wieder, der Mann vorher war ein anderer, das war nicht mein Sohn.« Anderen gegenüber wusste ich meine Belastungen zu verbergen, mein Vater indes ließ sich nicht täuschen. Gerade seine Erkrankung ließ ihn viel empfindsamer werden.
An einem milden Sonntagnachmittag gingen wir im Park spazieren. Weil sich dem Seniorenheim gegenüber ein Krankenhaus befand, begegneten uns viele Menschen. Auf einmal hörte ich meinen Vater fröhlich zu den Passanten sagen: »Wollt ihr gesegnet werden, mein Sohn kann segnen.« Das war mir sehr unangenehm und ich war geradezu beruhigt, dass es kaum Leute gehört hatten. Zum anderen war ich berührt, nicht nur weil er sich meines Berufes erinnerte, sondern weil er auch deutlich zu verstehen gab, was wir zum Leben brauchen: Segen, so machte er mir unmissverständlich deutlich, ist ein existenzielles Grundbedürfnis. Es hat nichts Magisches, davon hielt mein Vater ohnehin nichts. Seine Welt war mathematisch-naturwissenschaftlich bestimmt, aber sein Leben ging darin nicht auf. Zur menschlichen Grundversorgung gehörte für ihn auch die Zusage des Segens. Er hat die Menschen um sich herum gesehen und gewusst, was ihnen fehlt, und sich daran erinnert, dass sein Sohn sie segnen kann. Und warum sollte er es dann nicht tun?
Ein Jahr später stand ich im Abschiedsraum des Krankenhauses. Mein Vater war gerade gestorben. Ich habe dann das getan, was ich bei so vielen meiner Gemeindeglieder zuvor getan habe: Ich habe ihn ausgesegnet. Der Segen, so war mir bewusst, steht an den Schwellen des Lebens, er begleitet uns in Grenzsituationen. Die unbekümmerte und auch fröhliche Aussage meines Vaters hat mir aber auch deutlich gemacht: Der Ort des Segens ist ebenso die Mitte unseres Lebens, der Alltag mit all seinen Nichtigkeiten. Wir brauchen in allem den Segen Gottes, seine Zuwendung, sein Auf-uns-Zukommen - die Verheißung, dass Gott auf unseren Weg tritt und mit uns ist, auf dass wir selbst zum Segen werden können.
Segen als existenzielles Grundbedürfnis des Menschen, Segen als Grundanliegen des Gottesdienstes - Sie finden hierzu Hintergrundinformationen, Reflexionen und Kommentare, praktische Entwürfe und Anregungen in dieser Ausgabe der ZGP. Begegnete das Thema Segen in der Literatur vor Jahrzehnten eher am Rande, so ist die Liste an wichtigen Arbeiten zu diesem Thema in den letzten Jahren umfangreicher geworden. Die Beiträge in diesem Heft behalten auch bei grundsätzlichen Überlegungen stets die Praxis im Blick. Wir wünschen Ihnen beim Lesen anregende Gedanken und gute Impulse für Ihre Gemeindearbeit.
Im Namen der Redaktion grüße ich Sie ganz herzlich Werner Milstein, Schriftleiter
Christian Schwarz
Segnung / Salbung / Heilung
Arbeitshilfen für die Gestaltung von Gottesdiensten zu Kasualien, Feiertagen, besonderen Anlässen und Arbeitsbücher für die Gemeindepraxis
Gütersloher Verlagshaus, 2010, 160 Seiten, mit CD-ROM, kartoniert,
978-3-579-06053-8
18,95 EUR
Entdeckt die Kirche nun auch den Wellness-Gedanken? Eher geht es wohl um Wholeness: Da wird in einem Gottesdienst gesalbt, in einem anderen wird mit aufgelegten Händen gesegnet, wieder anderswo wird für die Heilung Einzelner gebetet.
Die Ganzheitlichkeit des Menschen als Leib, Seele und Geist soll auch im Gottesdienst vorkommen. Viele Gemeinden betreten damit Neuland. Vieles davon wurde zwar in früheren Jahrhunderten schon ganz selbstverständlich geübt, war aber mit der Zeit abhanden gekommen. Nun wird es wiederentdeckt und fruchtbar gemacht für Menschen des 21. Jahrhunderts. Eine dogmatische Standortbestimmung sowie Erfahrungsberichte aus Gemeinden, die Segnung/Salbung oder Handauflegen praktizieren, erleichtern den Zugang zum Thema. Den Hauptteil bilden komplette Gottesdienstentwürfe, Predigten und liturgische Stücke.

Christian Schwarz, geb. 1964, Dr. theol., Gemeindepfarrer in Aglasterhausen bei Heidelberg; Vorsitzender der Liturgischen Kommission Baden; Herausgeber von Gottesdienst Praxis Serie B. Engagement in der Beratung für neue Gottesdienstformen.
aus der Reihe Gottesdienstpraxis Serie B
Hanns (Hrsg.) Kerner
Ökumenische Segensfeiern
im Auftrag des Deutschen Liturgischen Instituts Trier u.d.Materialstelle Gottesdienst, Nürnberg
Calwer Verlag / Bonifatius Verlag, 2010,
196 Seiten, Kunstleder mit Goldprägung, Lesebändchen
978-3-7668-4138-4
26,90 EUR
Ökumenische Segensfeiern sind gefragt. Nachdem sich die gemeinsam erarbeiteten Vorschläge zur Gestaltung dieser Feiern in der Praxis vielfach bewährt haben, wird nun eine sprachlich überarbeitete und durch Formulare für acht weitere Anlässe ergänzte Neuauflage angeboten. Damit wird Pfarrerinnen und Pfarrern ein Buch vorgelegt, das den derzeitigen Stand eines Miteinanders bei gemeinsamen Benediktionen aufzeigt. Es soll helfen, auf dem Weg zur Einheit der Kirchen einen weiteren Praxisbereich für gemeinsames Handeln zu erschließen und zu stärken.
Segen

Schwabenverlag, 2005, 88 Seiten, Paperback,
3-7966-1235-0
978-3-7966-1235-0
7,80 EUR
Band 19 aus der Reihe Frauengottesdienste erscheint mit dem Schwerpunkt »Segen«. Ausgearbeitete Gottesdienstmodelle zum Thema Segen – im Kirchenjahr und zu biografischen Anlässen - werden ergänzt durch Materialien und Anregungen, die für viele Anlässe einsetzbar sind. Einen zweiten Schwerpunkt bildet die »Werkstatt Gottesdienst«, wo unterschiedlichste Modelle, Texte, Gebete, Meditationen, Tänze – unabhängig vom jeweiligen Schwerpunktthema – aufgenommen sind. Unter dem Stichwort »Liturgie« wird ein grundlegendes Thema entfaltet, Lieder und Literaturhinweise runden die Materialsammlung ab. FrauenGottesDienste sind aus der Praxis entstanden und für die Praxis formuliert und lassen sich in jeder Form religiöser Gruppenarbeit einsetzen.
978-3-532-62451-7 Heide Warkentin
Pilgergebete

Claudius Verlag, 2014, 128 Seiten, Smartcover, 9 x 14,5 cm
978-3-532-62451-7
9,90 EUR
Unterwegs auf oft Jahrhunderte alten Wegen auf der Suche nach sich selbst, Entspannung und spiritueller Erfahrung – Pilgern ist in. Und dies ist der ideale Begleiter: das Büchlein versammelt neue und traditionelle Gebete und Segensworte für Pilger, die wichtigsten Bibelstellen zum Thema und bietet zudem Platz für eigene Eintragungen und Pilgerstempel. Handlich im praktischen Pocketformat, leicht mit nur 100 g und voll inspirierender Texte, die das Pilgern zu einer einzigartigen, tiefgreifenden Erfahrung machen.
Dagmar Keck
Unter deinem Segen
Bausteine und Gestaltungselemente für Segensfeiern
Herder Verlag, 2009, 96 Seiten, 2 Folien, mit CD-ROM, 21,0 x 29,7 cm
978-3-451-41018-5
19,90 EUR
Segnen bedeutet, Gutes (zu- )sagen. Diese Bausteinsamm­ung bietet vielfältige Impulse, in liturgischen Feiern den Segen Gottes, der das Gute will, zu erbitten: für Verliebte, für werdende Eltern, für alle Getauften, für Kranke und deren Angehörige, für Jubilare, für neue Lebensphasen, für unsere Fahrzeuge, für Reisen, für Gemeindefeste, für die Gemeinde und für einen tieferen Glauben. Die Materialien sind flexibel und variabel in Gottesdiensten und Andachten oder in der Gemeindearbeit einsetzbar, etwa bei Bibel- oder Glaubensgesprächskreisen, Besinnungstagen oder Freizeiten.
aus der Reihe Ideenwerkstatt Gottesdienste
Anneliese Hück (Hg.)
Segnungen - Segensfeiern - Segensgebete
Das große Werkbuch für Gottesdienst und Gemeindearbeit
Schwabenverlag, 2009, 192 Seiten, mit CD-ROM, Hardcover, 16,5 x 24 cm
978-3-7966-1450-7
19,90 EUR
Segen ist eine Verheißung, ein Geschenk, das seinen Ursprung in Gott hat. So ist die Geschichte Gottes mit den Menschen auch immer eine Segensgeschichte. Am Ende eines jeden Gottesdienstes begleitet der Segen die Menschen in den Alltag. Und ein Segenswort an Lebenswenden wird auch ausdrücklich von Menschen gewünscht, die keine besondere Bindung an die Kirche haben. Das neue Werkbuch bietet eine Fülle von Segnungen und Segensfeiern für Gottesdienst und Gemeindearbeit. Die Modelle und Texte für jedes Lebensalter sind am Kirchenjahr oder an biografischen Anlässen orientiert.
Felix Mathys
Segenszeugnisse aus dem Alten Israel

Theologischer Verlag Zürich, 2010, 180 Seiten, Paperback, 12,5 x 20,0 cm
978-3-290-17547-4

18,80 EUR

 

Archäologische Funde zeigen, dass der Alltag der Israeliten geprägt war vom Vertrauen in Gottes Segenszuspruch. Die hier in Text und teilweise auch in Bildern vorgestellten Beispiele bieten einen Einblick in die alltägliche Frömmigkeit im Land der Bibel. Die Dokumente zeigen anschaulich, dass der Segen nicht nur priesterliche Handlung im Gottesdienst war. Als Kraft von Gott begleitete er die Menschen auf dem Weg ihres Lebens: von der Namensgebung bei der Geburt bis zum Tod – und auch darüber hinaus. Eine beeindruckende, auch ohne Fachkenntnisse leicht lesbare Zusammenstellung.

Felix Mathys, Jahrgang 1941, ist Pfarrer i. R. und Hebräischlehrer mit speziellem Interesse am Alten Testament und an der Archäologie Palästinas.

 

 
Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 16.08.2014, DH