Logo Buchhandlung Heesen

Buchhandlung Heesen

Versandbuchhandlung für Evangelische Theologie

Freudenstadt / Loßburg

www.theologische-buchhandlung.de

Tel. 07446 952 418 1

Warenkorb    mein Warenkorb

Da unsere Angebote manuell erstellt werden und während des Seitenaufrufes keine Verbindung zu einer Buchdatenbank aufgebaut wird prüfen wir die Verkaufspreise bei Rechnungsstellung auf Richtigkeit und berechnen den gesetzlich festgelegten Buchpreis. Falls sich dadurch eine Preiserhöhung ergibt werden wir Sie vor Versand informieren, Sie können dann diesem Preis zustimmen oder vom Kauf zurücktreten.

 Startseite

Inhaltsverzeichnis

Google  auf unseren Seiten      
Theologische Standardwerke
Bibelkommentare / Auslegungen
Übersichtsseite Bibel / Glaube
Gottesdienste
aktuelle Predigthilfen
Kommentare Bibelstellen AT
Kommentare Bibelstellen Apokryphen
Kommentare Bibelstellen NT
 
Paulusbriefe
Römerbrief
Römer 1, 1-7
Römer 1, 16-17
Römer 2, 1-11
Römer 2,17-29
Römer 3, 9-17
Römer 3, 21-31
Röm 4, Abrahams Beispiel, Davids Zeugnis
Römer 5, 1-11
Römer 6, 3-8(9-11)
Römer 6, 19-23
Römer 7, 14-25a
Römer 8, 1-11
Römer 8, (12-14)14-17
Römer 8, 18-25
Römer 8, 26-30
Römer 8, 31b-39, Die Gewissheit der Glaubenden
Römer 9, 1-8.14-16
Römer 9, 14-24
Römer 10, 9-17
Röm 11,17-24
Römer 11,25-32
Römer 11, (32)33-36
Römer 12, 1-3 (4-8)
Römer 12, 9-16
Römer 12,17-21
Römer 13, 1-7
Römer 13, 8-12(13-14), Die Liebe als Erfüllung  des Gesetzes
Römer 14, 7-9
Römer 14, 10-13
Römer 14, 17-19
Römer 15, 5-13
Römer 16, 25-27
Literatur zu Paulus
 
Impressum
Versandbedingungen /AGBs
Datenschutzhinweise


 

Römer 6, 3-8(9-11)

  Predigt ausgearbeitet von: enthalten in:
  Heinz Lorenz Calwer Predigthilfen 1997/98 Band 2 - Seite82
  Martin Nicol Er ist unser Friede 2010, 2. Reihe, 2. Band - Seite54
  Friederike Rüter Er ist unser Friede 2016 2. Reihe, Band 2,  978-3-374-04274-6
  Otto Kaiser Gottes bedürfen ist des Menschen Vollkommenheit, 978-3-579-07408-5
  Christian Schwarz Gottesdienstpraxis 2003 / 2004 Band 3 - Seite 110
  Nirmala Peters Gottesdienstpraxis 2009 / 2010 Band 3 - Seite 102
  Stefan Holtmann Gottesdienstpraxis 2015/2016, II. Reihe, 3. Band, 978-3-579-07516-7
  Gottfried Voigt Homiletische Auslegung der Predigttexte 2,  Das heilige Volk - Seite 330
  Christoph Borger Die Lesepredigt 2009/2010 2. Reihe - Seite345
  Dagmar Reumke Die Lesepredigt 2015/2016 2. Reihe, 978-3-579-06090-3
  Johannes Schildmann Lesepredigten 2003 / 04 2. Reihe - Seite 193
   Friedrich-Wilhelm Marquardt Aus Liebe zur Schrift - Seite 153
  Jürgen Kegler Ganz nahe ist dir das Wort - Seite 136
  Peter Lampe Im Namen Gottes. Kanzelreden 2. Reihe - Seite 299
  André Kendel Pastoralblätter 2010, Heft 7/8 - Seite 526
  Andreas Zachmann Pastoralblätter 2016, Heft 7/8
  Johann Hinrich Wichern Predigten, Veröffentlichungen des Diakoniewissenschaftlichen Instituts Band 50, 978-3-374-03311-9
  Martin Dutzmann Predigten und Kanzelreden, 978-3-374-02907-5 - Seite 16
  Thomas Klie / Martin Kumlehn Predigtstudien 2009 / 2010 2. Reihe, 2. Halbband - Seite 66
  Christian Lehnert / Anne Gidion Predigtstudien 2015/2016, 2. Reihe, 2. Halbband, 978-3-451-61390-6
Röm 6,3-5 Wolfram Braselmann Taufe, Gottesdienstpraxis Serie B 2017, 978-3-579-07541-9
  Wolfhart Schlichting Was zum Frieden dient, 978-3-924022-17-4
  Helmut Siegel Werkstatt für Liturgie und Predigt 2010 / 5+6  - Seite 197
  Marina u. Peter Buck Werkstatt für Liturgie und Predigt 2016  / 5+6
  Heinrich-Otto von Hagen Ein Wind kommt auf - Seite 169
  Elfriede Begrich Zeitschrift für Gottesdienst und Predigt 2010/2 - Seite 57
  Jürgen Kaiser zeitzeichen Heft 6/ 2010  - Seite 39
  Sabine Dreßler zeitzeichen Heft 6 / 2016
  John Walter Zuversicht und Stärke 2009/10, 2. Reihe Heft 4 - Seite 53
  Markus Nietzke Zuversicht und Stärke 2016, Heft 4
     
Wagner, religionsgeschichtliches Problem Römer 6 Günter Wagner
Das religionsgeschichtliche Problem von Römer 6,1-11

Zwingli Verlag, 1962, 351 Seiten, kartoniert,
3-290-12039-2
978-3-290-12039-9
39,00 EUR
Die Tauffrage beschäftigt die heutige Forschung auf das lebhafteste. Es ist verständlich, dass dabei das 6. Kapitel des Römerbriefes mit seinem für die paulinische Taufanschauung aufschlussreichen Text im Mittelpunkt der Diskussion steht. Die vorliegende Untersuchung von Dr. Günter Wagner, Associate Professor of New Testament am Baptist Theological Seminary Rüschlikon/Zürich, will keine neue Interpretation von Römer 6 bieten. Es soll vielmehr gefragt werden, was von den religionsgeschichtlichen Parallelen her - und das heisst in diesem Falle, besonders von den Mysterien her - aufhellend zum Text zu sagen oder auch nicht zu sagen ist. Hat z. B. R. Bultmann recht, wenn er behauptet, dass die Interpretation der Taufe, die Paulus in Römer 6 bietet, aus der hellenistischen Gemeinde stammt? Der erste Teil der Arbeit versucht, einen darstellenden Überblick über die Geschichte der Exegese von Römer 6 im Lichte der religionsgeschichtlichen Fragestellung zvi gehen. In einem zweiten Teil wird das religionsgeschichtliche Material gesichtet. Im dritten Teil schliesslich wird kurz die Frage behandelt, inwieweit eine «mysterienhafte» Auslegung von Römer 6, also eine Interpretation in Analogie zu verwandten Vorstellungen des Miterlebens des Schicksals der Gottheit in den Mysterienreligioncn, im Text selbst einen Rückhalt findet.
Abhandlungen zur Theologie des Alten und Neuen Testaments Band 39
3-7668-0392-1 Heinz-Dietrich Wendland
Vom Leben und Handeln der Christen
Eine Betrachtung zu Römer 6
Calwer Verlag, 1972, 72 Seiten, kartoniert,
3-7668-0392-1
3,90 EUR Warenkorb
Der Verfasser unternlmrnt es, den Weg zum Verständnis des Römerbriefs von seinem sechsten Kapitel aus zu suchen. Mit Recht sieht er dort, wo der Gedankengang des Apostels offensichtlich eine kritische Wendung nimmt, die entscheidende Stelle, von der aus über den Sinn des ganzen Briefes Klarheit gewonnen werden muß. Der Zugang zu dieser zentralen Auslegung des Evangeliums durch den Völkerapostel ist freilich nicht einfach. Es kann aber (wie einst für Martin Luther) ein atemberaubendes Erlebnis für einen Menschen werden, wenn er hier seine menschliche und seine christliche Existenz durchleuchtet sieht von einem richtenden und tröstenden Wort, dem eine reale, wundersam heilende Kraft innewohnt.
Man muß bereit sein zu geduldigem Hören, zu bohrendem Eindringen in den Text, um die dort investierte Wahrheit zu finden. Nur so wird die beglückende und befreiende Lebenshilfe erfahren, die darin liegt, daß in diesen, wie" Wacken- und Klötze" aufeinandergetürmten Sätzen des Paulus nicht eine erdachte Theorie vorgetragen wird, sondern daß man es mit einer Realität zu tun bekommt.
 

 

Änderungen und Lieferbarkeit vorbehalten     Startseite       letzte Bearbeitung: 11.03.2019, DH